„Toxisches“ Weihnachtsspielzeug kann bei Kindern langfristig zur Unfruchtbarkeit führen

Behörden in Großbritannien haben laut eines Berichts des Independent Eltern davor gewarnt, zu Weihnachten billige Puppen für ihre Kinder zu kaufen.

Bei den Puppen handelt es sich um die Modelle “Sweet Fashion Doll” und “Girl Beautiful Doll”.

Es wurde festgestellt, dass die beiden aus China stammenden Puppen hohe Anteile des Weichmachers Phthalat enthalten – eine Chemikalie, die mit Problemen des Fortpflanzungssystems in Verbindung gebracht wird.

Verbrauchern wird geraten, das Produkt an den Verkäufer zurückzugeben. Es trage kein erforderliches Qualitätszeichen und wurde wahrscheinlich keinen Produkttests unterzogen.

Es ist derzeit nicht klar, wie viele der Puppen verkauft wurden oder wo sie in Großbritannien zum Verkauf standen.

Bereits Anfang des Monats warnte die Local Government Association (LGA) die Verbraucher davor, vor Weihnachten gefälschte und unsichere Produkte zu kaufen.

Phthalate sind krebserregend, erbgutverändernd und können Fortpflanzungsprobleme verursachen. Trotz anderslautender Rechtsvorschriften sind erhebliche Mengen dieser Substanzen in einer Vielzahl von Spielzeug- und Babyartikeln enthalten.

2013 wurden mehr als 200.000 Puppen aus China von US-Behörden beschlagnahmt, weil sie offenbar einen hohen Phthalatgehalt aufwiesen.

Im vergangenen Jahr wurden im Rahmen einer gemeinsamen Zolloperation der EU mehr als 30.000 Puppen, überwiegend aus China, zerstört. Sie wurden als „ernstes Risiko“ für Kinder eingestuft, da sie einen hohen Gehalt an Chemikalien enthielten.